Zur -AG "Geopolitik und Frieden" von ATTAC- und Friedensforum Köln

Der Arbeitskreis trifft sich 

jeden 3. Mittwoch im Monat  um 19.30 Uhr in den Räumen des Friedensbildungswerk Köln, Obenmarspforten 7-11 , 1.Stock (nahe Hohe Str., Eingang rechts neben Cafe Fassbender)..

----------------------------------------------------------------------------------

Einige der bisherigen Vorträge :

um Thema "NATO-Osterweiterung"  (hierzu liegt der folgende Input als Vorführ- und längere Referentenfassung vor) und - Parteien in der Ukraine  (hierzu liegt der Input als ppt-Datei vor)

- Bewaffnete Drohnen als ppt Vortrag 

Weitere Infos zum Thema ...

Renaissance des Kolonialismus als ppt Vortrag

Der Militarismus und das außenpolitische Programm der AFD als ppt-Sammlung 

Kontakt zum Arbeitskreis: Gkuesters@web.de 

Offenes Treffen der AG "Geopolitik und Frieden" am Mi., den 19.07. 2017, 19:30 Uhr

Der G20-Gipfel hat die Friedensbewegung innerhalb des gesamten Protestbündnisses stark bewegt.
Einige Bewertungen und viele Fotos zur Großdemo am 8.7. stehen hier: http://friedensdemo.org/

Vorgeschlagene TO für die nächste AG-Sitzung :

- Berichte
über die G20-Proteste unter Beteiligung der Friedensbewegung,
UNO-Beschluß zum Atomwaffen-Verbot https://www.icanw.de/

- (und da wir beim letzten Mal zunächst nur einen Überblick über die neue Broschüre der IMI
"Kein Frieden mit der Europäischen Union" angehen konnten) nun in der kommenden Sitzung der
inhaltliche Input : Krieg in Mali in Bezug zur Afrikapolitik der G20 (von Günter vorbereitet)

- Aktionswochenende 8-10. 9. 2017 in Ramstein.
- Sonstiges ("Nachdenkseiten"-Gesprächskreis in Köln - einer von 160 bundesweit)
- weitere Themen der AG

 Ort: Friedensbildungswerk, 1.Stock (Eingang: Rechts von "Fassbender")

Aktionswoche in Ramstein 3 - 10. September mit der Menschenkette an der Air Base am 9.9. 2017

Es sind nur noch wenige Tage bis zur Aktionswoche der Friedensbewegung in Ramstein  :http://www.ramstein-kampagne.eu/category/stopp-ramstein-2017/ . Es wird ein Friedenscamp mit Kinderbetreuuung und inhaltlichen -/ Kultur-Beiträgen, ein Internationaler Kongress zu Militärbasen sowie am 9.9.eine Menschenkette an der Air Base vorbereitet.

Mittlerweile gibt es auch für NRW eine, vom Aktionsbüro organisierte Busanfahrt am Sa.,den 9.9. 2017 ab Essen über Düsseldorf und Köln nach Ramstein.  https://www.ramstein-kampagne.eu/2017/02/mitfahrgelegenheiten/ . Ramstein steht für Drohnen- und Interventionskrieg, Atomwaffeneinsatz, Militarisierung einer ganzen Region und Kriegsvorbereitung gen Osten. Siehe hierzu auch https://www.rubikon.news/artikel/mehr-als-nur-drohnen  . Auf der NAS Sigonella, einem NATO-Luftwaffenstützpunkt in Sizilien, soll nun auch das Unmanned Aerial System Satellite Communication(UAS SATCOM) zur Drohnensteuerung als Schwesterrelaisstation für das SATCOM auf der Ramstein Air Base in Deutschland errichtet werden. Eine Vernetzung zu Protesten auch dort scheint demnächst geboten.siehe www.sabine-loesing.de/kontext/controllers/document.php/76.8/6/1a6c5f.pdf , S. 13 + 17Mit den Protesten in Ramstein bekämpfen wir auch die negativen, offiziellen Ergebnisse des jüngsten G20-Gipfelsin Hamburg, bei dem es u.a. - und insbesondere von deutscher Seite aus - um eine G20-"Afrika-Partnerschaft" ging. http://www.imi-online.de/download/Ausdruck85-4-2017-CM_Afrika.pdf mit der man angeblich die Fluchtursachen in Afrika begegnen würde, indem diese Partnerschaft dort Arbeitsplätze schaffe.Ein Monitorbeitrag vom 6.7.2017 zeigt, wie wenig hilfreich für die Menschen vor Ort nun letztendlich diese "Partnerschaft" ist undvielmehr Anlaß für noch zunehmende Flucht darstellt.    http://www.ardmediathek.de/tv/Monitor/G20-Gipfel-Wer-profitiert-vom-Marshall/Das-Erste/Video?bcastId=438224&documentId=44250648  Die Instrumente in dieser "Partnerschaft" sind auch vielmehr CETA/TTIP- like und dehnen diese neueren "Freihandels"-sprich Investitionsschutz-Abkommen zugunsten von Großkonzernen global nun auch auf Afrika aus. Dabei werden Programmeeiner steuerlich finanzierten Entwicklungspolitik umgewandelt in offene Außenwirtschaftsförderung für private Investitionen undderen Schutz zugunsten von Profitinteressen.Und was hat dies mit Ramstein zu tun ?Über Ramstein und Africom in Stuttgart wird der Afrikanische Kontinent militärisch für westliche Interessen "in Schach" gehalten:       http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2013/US-Drohnenkrieg-laeuft-ueber-Deutschland,ramstein109.html Erst mittels verdecktem Drohnenkrieg und militärischer Interventionsabschreckung läßt sich die ökonomische Einflußnahme zugunsten westlicher Konzerne dort sicherstellen.Bei zunehmendem, wirtschaftlichen Bedeutungsverlust der USA setzt US-Präsident Trump mit seinen Generälen im Kabinett immer mehr auf ein gefährliches, militärisches Säbelrasseln. Dies geschieht wohl wissend, da er weltweit mit dem verbliebenen, größten Waffenarsenal und den nahezu 1000 US-Militärstützpunkten sowie den NATO-Gefolgschaften auch Deutschlands u.a. zentral auch Ramstein,als einem Standort des Hauptquartiers der U.S. Air Force in Europa, für diese Abhängigkeiten der weiteren, kapitalistischen Staatengemeinschaften ausnutzen kann. Diese Politik wird insbesondere auch über solche Abhängigkeiten zu einem untragbaren Sicherheitsrisiko.Es gilt den völkerrechtswidrigen, militärischen Drohnen-Einsatz via Ramstein zu stoppen und an diesem zentralen Militärstützpunkt den zunehmenden Militarismus zu bekämpfen .

Macht mit bei den Aktionstagen in Ramstein. Sichert Euch möglichst schnell ein Ticket für die Busanfahrt am 9.9. 2017 :      

Fahrkarten  25.-€ (normal), 35.-€ (Soli)

erhältlich unter: info@ramstein-kampagne.eu

Bitte mit Betreff überweisen an:
Aktiv für den Frieden – Stopp Ramstein e.V.
IBAN: DE38100500000190646080
BIC: BELADEBEXXX
Betreff: Bus Ruhrgebiet

Der "Ernstfall Frieden" und die Einflüsterungen der Revisionisten

„Das US Imperium ist eine Oligarchie“

„Das US Imperium ist eine Oligarchie“  ein Vortrag von Dr. Daniele Ganser 

u.a. mit einer Übersicht über weltweite Militärstützpunkte .

Sowie die ZDF-Dokumentation "Standing Army. Die geheime Strategie der US-Militärbasen ... in der Vollversion    

Wie ist dies finanziell  u.a.  möglich ? : USA - Reich Auf Pump  (ein Arte-Film)

Diskussionspapier zu Aktionen 2017 zum Attac-Herbstratschlag 2016

Diskussionspapier

NATO-Exzellenzzentren - Kriegsplanungen abseits der Öffentlichkeit (wie bei TTIP-Treffen)

Input auf der AG-Sitzung

Studie der IMI  

  und das Beispiel JAPCC (Joint Air Power Competence Centre ) in Kalkar; siehe deren Paper 

http://www.japcc.org/wp-content/uploads/Future_Vector_II_web.pdf  (insb. S.70), http://www.japcc.org/wp-content/uploads/JAPCC_FV_III_web.pdf ,   http://www.japcc.org/wp-content/uploads/UAS_CONEMP.pdf  von 2010 bzgl. Drohneneinsatz , http://www.japcc.org/wp-content/uploads/JAPCC_Conf_Flyer_2015_web.pdf  "Interessantes zu Strategie"

Vortrag am 31.8. 2016 im DGB-Haus: Fluchtursachen begegnen aus der Sicht der Friedensbewegung

Zentrale Aktivitäten der Friedensbewegung 2016

Internationaler Friedenskongress  30.9-3.10. 2016 in Berlin mit dem Programm

Bundesweite Demonstration am 8.10. 2016 in Berlin unter der Plattform

Zum Thema Drohnenkrieg

Daten fließen immer über Ramstein

Eine Drohne für Europa

Ramstein ist Zentrum im US-Drohnenkrieg    Stopp Ramstein

Geheimer Krieg

Fact Sheet mit wesentlichen Infos zu Drohnen-Kriege

Krieg 2.0    Militärroboter  

Wie lässt sich ein Schwarm von hunderten Kampfrobotern steuern?

Drohnenforschungsatlas

DROHNEN-KAMPAGNE Gegen die Etablierung von Drohnentechnologie für Krieg, Überwachung und Unterdrückung

Köln und Drohnen:

www.koeln-news.com/cdu-will-luftwaffenkaserne-koln-wahn-als-standort-luftfahrtamt/

http://www.ksta.de/koeln/-neue-behoerde-luftfahrtamt-der-truppe-nach-koeln,15187530,26152526.html

Luftwaffenamt / Luftwaffenführungskommando  Luftwaffenkaserne, Flughafenstraße 1, 51147 Köln

Das Luftwaffenamt ist neben dem Luftwaffenführungskommando eine der zwei dem Bundesministerium der Verteidigung und dem Führungsstab der Luftwaffe unmittelbar nachgeordneten höheren Kommandobehörden.

Das Luftwaffenführungskommando (LwFüKdo) ist die oberste operationelle Führungsebene der Luftwaffe,die alle Aspekte des Einsatzes von Luftmacht plant, koordiniert und steuert.

Veranstaltung: Wie werden heute Kriege “gemacht”? - Zwei ehemalige CIA-Analysten beurteilen die Politik „des Westens“ in der Ukraine und im Mittleren Osten

Ann Wright, Julian Assange, Ray McGovern, Elizabeth Murray, Coleen Rowley 2012 in der Botschaft Ecuadors in London

Vorl. Pressespiegel im Zusammenhang zu unserer s.u. Veranstaltung mit ca. 450 Teilnehmern 

Das Video von den Vorträgen der ehemaligen US-Nachrichtendienstoffiziere Ray McGovern und Elizabeth Murray in Köln.

Wir haben eine Kurzversion hier https://youtu.be/A_9sSWFbuQY 

und die komplette Fassung hier https://youtu.be/W7Lia8caiZM

Ein Interview mit Übersetzung  unter Kontext-TV

 -----------------------------------------------------------------------------------------------

 Freitag, den 18.9. 2015 um 19 Uhr 

         in der Lutherkirche Südstadt, Martin-Luther-Platz, 50677 Köln  

Ray McGovern (75 J.) und Elizabeth Murray (55 J.) haben jeweils fast dreißig Jahre als hochrangige Analysten bei der CIA und anderen US-amerikanischen Sicherheitsdiensten gearbeitet. Ray war auf die Sowjetunion spezialisiert, Elizabeth auf den Nahen und Mittleren Osten. Beide sind nun in der amerikanischen Friedens- und Bürgerrechtsbewegung aktiv, treten gegen Krieg, Aufrüstung und Bürgerüberwachung ein. Sie gehören zum engen Kreis der Unterstützer von Edward Snowden und anderen Whistleblowern in den USA. Als Mitglieder der Veteran Intelligence Professionals for Sanity warnten sie Bundeskanzlerin Merkel am 31. August 2014 in einem Offenen Brief vor unzuverlässigen Satellitenfotos der NATO, die eine Invasion der russischen Armee in der Ostukraine belegen sollten; und am 26. Mai 2015 war Ray bei den Erstunterzeichnern eines weiteren Offenen Briefs zahlreicher US-amerikanischer Friedensorganisationen, welche die Kanzlerin aufforderten, sich aktiv für die Beendigung des US-Drohnenkriegs einzusetzen, der über die deutsche Luftwaffenbasis Ramstein durchgeführt wird.

Mahnwache "Stoppt den US-Drohnenkrieg via Ramstein" am Mittwoch den 27. Mai um 10.30 Uhr am Kölner Verwaltungsgericht

Aus aktuellem Anlass fand eine Mahnwache vor dem Eingang des Verwaltungsgerichts in Köln an der Burgmauer am Mittwoch den 27. Mai um 10.30 Uhr statt, weil dort der Prozess einer jemenitischen Familie gegen die Bundesrepublik Deutschland beginnt, während gleichzeitig aus dem selben Anlass das Aktionsbündnis "Stoppt den US-Drohnenkrieg via Ramstein" vor dem Deutschen Bundestag in Berlin demonstrierte. Die klagenden Jemeniten haben im August 2012 einen Drohnenangriff überlebt, bei dem mehrere ihrer Angehörigen ermordet wurden - einer von ihnen hatte erst kurz zuvor öffentlich dazu aufgerufen, sich der Terrorgruppe Al Kaida entgegenzustellen. (Weiter unter : Prozess gegen Drohnenangriffe über US-Luftwaffenbasis in Ramstein, Quelle Informationststelle Militarisierung IMI e.V.)
In Übereinstimmung mit dem Zwei-Plus-Vier-Vertrag von 1990, der Deuschland "volle Souveränität über seine inneren und äußeren Angelegenheiten" zuspricht und bekräftigt, dass "von deutschem Boden nur Frieden ausgeht", fordern wir

> den Generalbundesanwalt auf, unverzüglich Ermittlungen auf dem US-Stützpunkt Ramstein gegen Personen aufzunehmen, die am Betrieb der Sateliten-Relais-Station beteiligt sind und

> die Bundesregierung auf, - sich für die sofortige Schließung der Relais-Satelliten-Station in Ramstein einzusetzen und auf die Anschaffung von Kampfdrohnen für die Bundeswehr zu verzichten.   Siehe auch den Aufruf mit weiteren Informationen.

Und hier ein Statement zu Ramstein von Ray McGovern, ehemaliger CIA-Analyst und seit mehreren Jahren Friedensaktivist.
www.youtube.com/watch 

Bundespräsident Gauck ein Dschihadist ?

Fragen an Todenhöfer

Obamas leiser Krieg

Die USA setzen bei der Bekämpfung von Krisen und der Durchsetzung von Sanktionen zunehmend auf eine bisher wenig bekannte Abteilung des US-Finanzministeriums. Nach eigener Aussage ein Instrument "einzigartiger" Machtdemonstration in der Welt

weiter

Eine neue Grand Strategy

Eine einflussreiche deutsche Wochenzeitung stellt die Forderung nach einer Neudefinition der Beziehungen zwischen der EU und den USA zur Debatte. Die aktuelle westliche Ukraine-Politik laufe "europäischen" Interessen diametral zuwider, heißt es in einem aktuellen Beitrag auf dem Online-Portal der Wochenzeitung "Die Zeit". "Europa" dürfe sich die Zusammenarbeit mit Moskau nicht nehmen lassen, es müsse sie vielmehr noch stärker ausbauen, heißt es weiter. Gleichzeitig solle die EU auch ihre Beziehungen zu Washington intensivieren, dabei aber ihre "eigenen Vorstellungen" mit größerer Entschlossenheit durchsetzen; das Ziel sei eine "neue und zukunftsträchtigere transatlantische Grand Strategy".  weiter

 

 

NEUIGKEITEN

03.04. - Casino Kapitalismus - Video der Veranstaltung mit Ulricke Herrmann 13.3.17 mehr

05.03. - PUMONA gegründet:Präventive Umweltonkologische Agentur für die Region Köln mehr

12.01. - NRW gegen CETA - die Volksinitiative mehr

TERMINE

05.09
Arbeitskreis: Wohlstand statt Wachstum (Treffen wird evt. verschoben) mehr

12.09
Aktiventreffen von Attac-Köln mehr

14.09
Arbeitskreis "Ökologie" mehr